Herzlich Willkommen

Copyright (C) der Homepage 2004 - 2019 IngridWiese

Home Privates Forum Private Treffen Gästebuch Externe Fotoseite Link Impressum Architektur Bewegung Blumen Blumen u Insekten Burgen u Schloesser Fachwerk Industriekultur Kirchen Kitsch Kunst Krempel Landschaft Momentaufnahmen Nachts Schwarz-Weiss-Farbe Stadtansichten Strandansichten Technik Wald und Natur Wasser Weihnachtliches Wolken und Wetter Winter
Unterhaltung - Spiele Humor - Rätselraten usw.
Puzzle einfach Puzzle mittelschwer Puzzle schwer Hösti Cartoons Hausfrauenordnung Bei Schlafstörungen Ein wenig Erotik Meine Heimat Bilder meiner Heimat Dortmund und Umgebung Minister Achenbach 2003 Quedlingburg 2006 Keukenhof NL 2006 - 15 Freudenberg 2007 - 15 Berlin 2009 Bremen 2007 Möhnetalsperre 2008 Benalmadena 2009 Usedom 2009 - 10 Hildesheim 2009 - 15 Köln 2008 - 15 Hamburg 2011 Wiesbaden 2011 Oldenburg 2011 Wien 2011 Friesland 2011 Langeoog 2013 MiWuLa Hamburg 2015 Hannover
Meine Vernissage
Meine Heimat
Zoobesuche Tierbilder
Meine Reisen
Aquazoo Düsseldorf Affen Vogel Park demnächst Zoo Berlin demnächst Zoo Berlin Tierg. Zoo Dortmund Zoo Hagenbeck Zoo Hannover Zoom Gelsenkirchen Zoo Köln demnächst - Zoo Krefeld Zoo Münster demnächst - Zoo Osnabrück demnächst - Zoo Rheine demnächst - Zoo Kleve Tierg. Hunde Katzen Pferde Insekten Schmetterlinge Vögel Gemischtes
Zeche Minister Achenbach Die Zeche Minister Achenbach war ein Steinkohlebergwerk in  Lünen im Ortsteil Brambauer.   Benannt wurde die Zeche nach dem preußischen  Handelsminister Heinrich von Achenbach. Das Bergwerk war  auch unter dem Namen Zeche Vereinigte Minister Achenbach  bekannt. Das Bergwerk hat eine über hundertjährige  Bergwerksgeschichte und war davon über 90 Jahre in Betrieb,  In dieser Betriebszeit wurden rund 126,5 Millionen Tonnen  Steinkohle gefördert.   Es wurden drei verschiedene Steinkohlensorten gefördert,  Gaskohlen, Esskohlen und Fettkohlen.  Im Jahr 1987 wurde die Förderung auf dem Bergwerk von 10.000 Tonnen auf 7500 Tonnen pro Tag  reduziert. Im Mai des Jahres 1988 wurde der Abbau im Baufeld Ickern eingestellt. Im selben Jahr wurde  begonnen, das zukünftige Kernbaufeld zwischen der 5. und der 6. Sohle auszurichten. Um die 7. Sohle mit  Material zu versorgen, wurde eine 1000 Meter lange Gesteinsstrecke mit einer Neigung von 12 Gon  aufgefahren. Im November desselben Jahres wurde der Abbau im Ostfeld eingestellt.   Im gleichen Zeitraum wurde am Ende der Gesteinsstrecke eine Streckengabelung erstellt. In diesem  Bereich sollte der Materialbahnhof 2 erstellt werden. Nach der Aufgabe des Ostfeldes wurden die Schächte  3, 4, 5 und 6 nicht mehr benötigt, diese Schächte wurden ab dem Jahresende verfüllt. Im Jahr 1990 wurde  der Schacht Ickern 4 verfüllt. In der Mitte des Jahres 1992 waren die Lagerstättenvorräte des Bergwerks  erschöpft.   Die letzte Schicht fuhr am 30. Juni 1992 auf „Minister Achenbach“ ein. Nach der Schließung der Zeche zum  30. Juni wurden die Schächte Achenbach 1, 2 und 7 und der Schacht Ickern 3 verfüllt. Die Tagesanlagen  wurden in den Jahren 1993 und 1994 bis auf wenige Ausnahmen abgerissen.  Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Zeche_Minister_Achenbach   Dies ist nur ein kleiner geschichtlicher Ablauf von meiner ehemaligen Arbeitsstätte und nun ein Hinweis auf  folgende Seite:  Hier hat Wolfgang Schubert mit viel Liebe und Geduld alles mögliche zusammengetragen und lässt so die  Geschichte des Bergbaus und insbesonder die der Zeche Minister Achenbach wieder aufleben.   Ich kann da nur Danke sagen! Es ist ein Teil unseres Leben und auch vieler anderer, der dadurch nicht  vergessen wird.   http://www.minister-achenbach.de/
www.ingridwiese.de
Minister Achenbach